Archive for August 8th, 2009

Ausflüge

Sommerregen in Stettin

8. August 2009, 17 Uhr

Es ist unglaublich heiß in Stettin (Szczecin). Und nun kommt hier ein Sommerplatzregen runter. Während die Sonne scheint. Und ich auf meinen Anschlusszug warte. So schade, dass ich nicht fotografieren kann!

Ausflüge

Umstieg auf die PKP

8. August 2009, 14.45 Uhr

Die Tour ist zu Ende. In Trzebiatów habe ich mich in den Zug gesetzt. Nun bin ich in einem Sechziger- oder Siebzigerjahre-Triebwagen der Baureihe 624 (steht noch dran) der Deutschen Bundesbahn. Dass die PKP diese Fahrzeuge von der DB übernommen hat, hatte ich vergangenes Jahr schon mehrfach auf Zugfahrten in Polen gesehen. Gefahren bin ich mit so einem Ding allerdings noch nie.

Wir fahren auf einer eingleisigen Strecke. Ob das die Ostbahn ist? Muss ich zu Hause gleich mal nachsehen.

Sehr schade, dass ich keine Fotos mehr machen kann. Auch die Einwegknipse ist voll. An mir zuckelt ganz traumhafte hochsommerliche Landschaft vorbei. Abgeerntete Felder, prall behangene Apfelbäume, üppige Laubwälder, gerade zwei aasende Rehe. Zeitreise total. Dazu ein wunderschöner Himmel. Echt schade, dass ich nicht mehr fotografieren kann.

14.48 Uhr

Der Zug macht Halt in Greifenhagen (da hab ich mich vertan) Greifenberg (Gryfice), der Stadt, nach der die Greifbar benannt ist. Und in der die Greifenberger Kleinbahn ihren Endpunkt hat. Das ist die Schmalspurbahn, die unter anderem auch durch Rewahl zuckelt.

15.30 Uhr

Mir fällt gerade ein, dass ich ganz vergaß, jeden Tag in Polen um 18.17 Uhr ein Foto zu machen. Blöd.

Ausdauer, Ausflüge

Tag 8

8. August 2009, 14.45 Uhr

Von Fischerkaten (Pogorzelica) nach Treptow an der Rega (Trzebiatów). 19 Kilometer. Fahrtzeit 1 Stunde 2 Minuten. Vmix 18,51 km/h, Vmax 38,74 km/h.

Architektur, Ausdauer, Ausflüge

Treptower Fundstücke

8. August 2009. Auf dem Weg nach Treptow an der Rega (Trzebiatów)

11.27 Uhr. Die Stadt taucht am Horizont auf:

2009-08-08-1127.jpg

11.59 Uhr. Treptower Marktplatz mit Marienkirche.

2009-08-08-1159.jpg

12.00 Uhr. Am Marktplatz:

2009-08-08-1200.jpg

13.17 Uhr. Ulica Wojska Polskiego:

2009-08-08-1317.jpg

13.18 Uhr:

2009-08-08-1318.jpg

13.23 Uhr. Bahnhofstraße:

2009-08-08-1323.jpg

13.30 Uhr. Ulica Wojska Polskiego:

2009-08-08-1330.jpg

13.43 Uhr. Am Marktplatz:

2009-08-08-1343.jpg

Treptow gefiel mir ausgesprochen gut. Ein total süßes kleines Städtchen, in dem offenbar im Krieg keine Zerstörung stattgefunden hat. Auch wenn bei Wikipedia etwas anderes steht. Ich tippe: alles Originalsubstanz.

Nächster Eintrag

Ausdauer, Ausflüge

Landeinwärts

8. August 2009, 12 Uhr

Es ist wirklich ein Wechselbad der Empfindungen, das mich auf meiner Tour begleitet. Gestern Abend war ich ob des Touristentrubels an der See total abgenervt, heute ist bislang wieder alles wunderschön.

Mein Tag begann nach kurzer Morgentoilette mit einem Sprung in die Ostsee. Schon kurz vor neun Uhr war ich am Strand. Der war noch total leer. Bis er sich gegen zehn Uhr ziemlich rasch füllte, war ich noch eine zweite Runde schwimmen. Um halb elf war mein Zelt eingepackt, um Viertel vor elf ging es dann los Richtung Treptow an der Rega (Trzebiatów). Das ist schätzungsweise zehn Kilometer von der Küste weg und eine schöne, im Krieg unzerstörte, putzige kleine Stadt.

Unterwegs auch gutes Vorankommen. Durschnittsgeschwindigkeit bisher: 20,79 km/h. Die Strecke ist eine mäßig befahrene Straße, die durch kleine Dörfchen, an weidenden Kühen und Pferden und auf Alleen entlangführt. Kein Wind. Wirklich alles ganz wunderhübsch.

Jetzt sitze ich auf dem Marktplatz von Treptow, schau auf die sehr imposante Backsteinkirche und genieße meinen ersten Kaffee des Tages. Segafredo Caffè latte. Was will ich mehr?