28. Oktober 2009, 19 Uhr

Das war ein langer Tag. Und ein extrem eindrucksvoller. Damit hatte ich nicht gerechnet. Mit dieser Vielfalt an architektonischen Stilen. Mit dieser Masse an alten Gebäuden. Mit diesem Aufeinandertreffen von verschiedensten Kulturen. Alles in einer Stadt. Auf so dichtem Raum. Ich musste mich am späteren Nachmittag regelrecht zwingen, ins Hotel zu gehen. Ich merke, dass ich eigentlich nicht noch mehr aufnehmen kann, obwohl es mir unendlich viel Spaß gemacht hat, durch die Stadt zu laufen und zu gucken, zu gucken, zu gucken. Ich wurde regelrecht besoffen davon.

Was auf den Bildern vermutlich nicht so rüberkommt, ist der Zustand der allermeisten Gebäude. Ich würde mal sagen, das ist Arbeit für Restauratoren und Bauarbeiter der nächsten zwanzig Jahre. Ost-Berlin war im Vergleich dazu in einem hervorragenden Zustand. In Ost-Berlin gab es auch fast nur einen einzigen Stil zu renovieren. Gründerzeitbauten. Hier ist es die ganze Bandbreite. Jugendstil, Barock, Klassizismus, Zuckerbäckerstil, Gründerzeit, Moderne und was es noch alles gibt.

Sofia ist eine tolle Stadt. Man darf keine westeuropäische Hauptstadt erwarten. Dazu ist sie zu desorganisiert, zu arm, zu vergammelt, zu dreckig. Die Infrastruktur viel zu wenig vergleichbar. Aber es ist eine sehr spannende Stadt. Man läuft wenige Meter und sieht einen komplett anderen Baustil, auch andere Bevölkerungsgruppen. Und dann die Berge am Horizont. Ich war immer wieder total überwältigt, wenn ich so über die Stadt blickte und das Gebirge sah.

Morgen geht’s weiter. Ich freu mich schon!