31. Mai 2013, 23.30 Uhr

[Ohne Foto]

Da verabrede ich mich zum ersten Mal in diesem Jahrtausend mit meinem ganz frühen Liebhaber Daniel in der Schoppenstube, damit wir uns von ihr verabschieden können (den Liebhaber hatte ich im Frühjahr 1989 in Ost-Berlin, mit ihm war ich in dem Laden zum ersten Mal – selbstredend nach ewig langem Schlangestehen vor der Tür) und dann haben die dort eine geschlossene Veranstung. 50 Jahre Schoppenstube.

Eine freundliche Nachfrage, ob wir nach 25 Jahren dort wenigstens ein Bier trinken dürfen, wird im gewohnt unfreundlich-schroffen DDR-Ton beantwortet: Nee, jeht nich. Nee, ham wa nich. Wie damals.

Der Laden wird mir also als der mit den unfreundlichsten Kellner auf diesem Planeten in Erinnerung bleiben.

Bier trinken können wir auch woanders.